Home
Hämorrhoiden
LHP (Laser)
Gummibandligatur
Anallifting n. Longo
Analfissur
Analfistel
Steißbeinfistel
Inkontinenz
Obstipation/Prolaps
Gesundheitstipps
Team
Links/Zweite Meinung
Kontakt
So finden Sie uns
Impressum
Sitemap

 

Die minimal-invasive Laserhämorrhoidoplastie (LHP) wird seit 2005 in der Hämorrhoidaltherapie verwandt. Wir führen sie seit 2010 erfolgreich in unserer Klinik durch. In unserer neuen Publikation veröffentlichten wir 2017 die Ergebnisse bei 497 Behandlungen. Abstract >> hier klicken.

Die moderne minimal-invasive Hämorrhoidalbehandlung wird als stationäre Behandlung selbstverständlich von allen Krankenkassen getragen und ist daher nicht nur Privatpatienten zugänglich. 

Bitte gehen Sie mit der Maus auf die Bilder.

Die Laserreize platzieren wir oberhalb des vergrößerten Knotens und im oberen Teil des Knotens. Es entsteht nur eine kleine Wunde in der Haut neben dem After.

Vorgehensweise:

Durch einen kleinen Schnitt  neben dem After wird eine ca. 2 mm dünne Sonde  unter der Analhaut unter die Hämorrhoiden und die untere Mastdarmschleimhaut vorgeschoben (siehe Bild unten).  Dann werden  fächerförmig meist ca. 6- 8 Laserreize gesetzt. Diese führen durch die milde Laserenergie zu Gewebereaktion mit kurzfristiger leichter Schwellung und anschließender Gewebeschrumpfung.   Nach spätestens 14 Tagen entsteht  die abschließende Schrumpfung  mit restitutio ad integrum der Afterauskleidung.

Vorteile:

Kaum Schmerzen und Schwellung. Geringes Trauma, wenig Blutung sowie maximal 3 kleine Wunden von 3-4-mm Länge. Hohe Symptomrelevanz und dadurch exzellente Patientenzufriedenheit. Der Eingriff ist auch in Lokalanästhesie möglich.

Unter Aspirin, Clopidogrel o.ä. und Marcumar ist der Lasereingriff ebenfalls möglich, ohne daß diese Medikamente abgesetzt werden müssten. Somit wird z.B. bei Einnahme von Marcumar oder Xarelto o.ä. das Umsetzen auf Heparinspritzen für den Patienten und auch für den Hausarzt und sein Budget vermieden.

Weitere Informationen zum Thema Lasertherapie in der Proktologie unter

                            www.laserproktologie.de

 

Gehen Sie bitte mit der Maus auf das jeweilige Bild.

 

Die Lasersonde...    

Die Lasersonde ist nur ca 2mm dick...

                                

Nur eine kleine Wunde...

 

Vor Einbringen der Lasersonde muß nur ein kleiner Schnitt am Analrand gesetzt werden...

 

Nach 2 Wochen...

  

                                                     2 Wochen nach LHP. von den kleinen äußeren Wunden (bei "3 und 7 Uhr") ist fast nichts mehr zu sehen. Die Hämorhoidalbefunde sind geschrumpft, Ekzem und Beschwerden sind bereits verschwunden,

 

 

 

 

Übrigens: Der Operateur besitzt bei uns persönlich die Sachkunde Strahlenschutz Laser (Laserschutzbeauftragter).

 

Unter   https://youtu.be/baR7lP2JMaM können Sie einen Eindruck von der Operation bekommen. Alle hier gezeigten Maßnahmen finden bereits in Vollnarkose statt. 

 

to Top of Page

ZEMIP Siegen | weyand@staff.uni-marburg.de.